Logo

Herzlich Willkommen auf der Homepage der
Tartscher Bichl Tuifl

Geschichte


Der Krampus ist im alpenlaendischen Adventsbrauchtum die Begleitung des Heiligen Nikolaus. Waehrend der Nikolaus die braven Kinder beschenkt, werden die unartigen vom Krampus bestraft.
Der Krampusbrauch war im ganzen Habsburgerreich verbreitet, wurde in der Zeit der Inquisition verboten und spaeter als Brauch wieder neu belebt. Nachdem Suedtirol 1919 zu Italien kam wurde der Brauch aus verschiedenen Gruenden verboten. Trotzdem wurde er aber heimlich weitergefuehrt und nach dem zweiten Weltkrieg wieder verstaerkt belebt. In Tartsch genau wie in den anderen Doerfern ist der Krampustag bei den Kindern und Erwachsenen ein beliebter Tag. Die Kinder ziehen schon seit vielen Jahren ab 14.00 Uhr mit Schellen und Bockhoerner durch die Tartscher Gassen, um die Krampusse zu wecken! Waehrend noch Anfang der 90er Jahre mehr als 20 Gestalten am "Krampustog" durch das Dorf zogen wurde es im Laufe der Jahre immer weniger bis es nur mehr zwei oder drei waren die mit den traditionellen Stocklorfen den Nikolaus begleiteten.

Im Jahre 2005 versuchten einige junge Maenner aus dem Dorf den Brauch neu zu beleben. Damit veraenderte sich auch der Stil der Tartscher Lorfen. Die klassischen Tartscher Stocklorfen wurden durch kleine selbstgemachte Masken ausgetauscht. Langsam stieg auch wieder die Anzahl der Tartscher Krampusse.

Seit dem Jahr 2007 sind die Tartscher Krampusse am 5. Dezember ein fixer Bestandteil des großen und bekannten Malser Krampusumzug. Im Jahr 2009 organisierten dann die Tartscher Krampusse, die sich seitdem Tartscher Bichl Tuifl nennen, den 1. Tartscher Krampusschaulauf mit 21 Gruppen aus Suedtirol und Oesterreich. Er fand am 14.11.2009 mit großem Erfolg statt. Am 15.11 klang das Tartscher Krampusswochenende mit einer Lorfenausstellung und einem Geschichtenerzaehler fuer Kinder ueber den Brauch aus.